Freilichtmuseum Diesdorf

Freilichtmuseum DiesdorfFreilichtmuseum DiesdorfIn einer der schönsten Gegenden der Altmark, dem Hansjochen-Winkel, liegt eines der ältesten Museumsdörfer in Deutschland. Das bereits 1911 begründete Freilichtmuseum Diesdorf lädt zu einem Ausflug in das Landleben früherer Generationen ein.

Mit über 20 Wohn- und Wirtschaftsgebäuden auf einer Fläche von ca. 6 Hektar präsentiert es die Kultur und Lebensweise der Menschen in der Altmark zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert.

Freilichtmuseum Diesdorf

Bauernhäuser, Speicher und Torhäuser, Schmiede und Bockwindmühle, Taubenturm, Backhaus und Dorfschule wurden zu unterschiedlichen Hofformen angeordnet und vermitteln gemeinsam mit den nach historischen Vorbildern angelegten Gärten und Feldflächen den Eindruck eines typisch altmärkischen Dorfes.

Bei den regelmäßigen Aktionstagen und Museumsfesten wird die Vergangenheit im Museumsdorf lebendig, ob beim Unterricht in der Dorfschule, beim Schmied an Esse und Amboss oder beim Müller in der Bockwindmühle.

Museumscafe Diesdorf

Mit seinem Naturspielplatz und seinem gemütlichen Café mit Museumsladen das Freilichtmuseum Diesdorf ein ideales Ausflugsziel für die gesamte Familie.

Naturspielplatz

Besonders sehenswert ist die 2015 in der Hopfendarre aus Wollenhagen eröffnete Ausstellung zur Geschichte des Böttcher- und Küferhandwerks. Sie entstand in Zusammenarbeit mit Heinrich Gades, Böttcher in dritter Generation. Zu Museumsfesten und für angemeldete Gruppen bietet der Altmeister gerne Führungen  durch die Ausstellung an.

Heiraten im Museum

Immer beliebter werden Hochzeiten im Freilichtmuseum. Etwa 20 Brautpaare geben sich jedes Jahr im charmanten Ambiente des Museumsdorfs das Jawort.

 Auch Kindergeburtstage können im Museum gefeiert werden.

Transnationales LEADER-Kooperationsprojekt

Das Freilichtmuseum Diesdorf und DIE GARTEN TULLN sind Partner im transnationalen Kooperationsprojekt "Ökologische Pflege und Gestaltung öffentlicher Grünräume". Unter dem Motto "Botanischer Garten_neu gedacht!" sollen u.a. ein neuer botanischer Schau- und Lehrgarten sowie ökopädagogische Programme für Kinder und Jugendliche konzipiert werden.

HEIMATSTIPENDIUM – 1 2 3 4 Eckstein …

Im Rahmen des HEIMATSTIPENDIUMS wird die Künstlerin Rebekka Rauschhardt ein Jahr lang im Freilichtmuseum Diesdorf arbeiten.

In ihrem Projekt „1 2 3 4 Eckstein …“ will sie mit den Bewohnern der Region und den Besuchern des Museums „spielerisch“ Figuren und Attribute entwickeln: bei gemeinsamen Aktionen auf dem Museumsgelände werden die Ebenen „verstecken – suchen – finden“ mit dem Fokus auf Gerätschaften im Wandel der Zeit erforscht.

Das Gelände des Freilichtmuseums Diesdorf wird zu einem Spielfeld für Entdecker. Die Erkenntnisse dieses Versteckspiels werden schließlich in Steinskulpturen umgesetzt.

© 2018 www.museen-altmarkkreis.de